Neu eingetroffen

Auchindoran (Aultmore) 14 Jahre 2008, TWCC, Single Cask Malt

Serie: TWCC (The whisky Cask Co.) (in Umkarton)

Fass-Typ: Oloroso Sherry Finish

Stärke Vol.: 54.2% / 0.7l

Produktion: 331 Flaschen

Destillation: 22.09.2008

Abgefüllt: 26.05.2023



Auchindoran (Aultmore) 14 Jahre 2008, TWCC, Single Cask Malt

CHF 135.00

Beschreibung

Es ist noch nicht sehr lange her, da gab es kaum einen Aultmore Single Malt zu kaufen und von den wenigen Abfüllungen, zeigte sich deutlich, dass sich dieser Whisky wunderbar mit dem Sherry- Geschmack vermählen liess. Unsere 14-jährige Version startete seine Reifung anfänglich im Bourbon-Fass und wurde dann für weitere Jahre im Oloroso Sherry-Fass «gefinished». Ein komplexer Malt mit herrlich fruchtigen Dörrobst- und Sherry-Noten in Nase und Gaumen und altem Eichenholz im Abgang. Ein Whisky zum Zurücklehnen und geniessen!
Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Oloroso Sherry, fruchtig, würzig, Dörrobst, Holz
Sherry, Bitterorange, Rosinen, Gewürze, Holznoten
Lang und vollmundig
-
Brennerei-Geschichte:
Die Brennerei wurde 1896 von Alexander Edwards erbaut. 1898 wurde sie Teil seiner Oban & Aultmore-Glenlivet Distilleries. 1913 ging sie in den Besitz von John Dewar & Sons über und 1925 wurde sie von Distillers Company Limited (DCL) übernommen.
1970/1971 wurde Aultmore renoviert und dabei von zwei auf vier Stills erweitert. 1987 übernahm United Distillers (UD) die Brennerei. 1998 verkaufte Diageo/UD die Brennerei als Teil von Dewar’s zusammen mit Bombay Sapphire Gin für 1150 Millionen Pfund an Bacardi.

Auchroisk 12 Jahre 2011, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

Produzent: The Stillman's Cask Selection., Flasche in schöner Tube

Fass-Typ: Bourbon Hhd.

Stärke Vol.: 56.3 % / 0.7l

Produktion: 161 Flaschen

Destillation: 2011

Abgefüllt: November 2023

Auchroisk 12 Jahre 2011, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

CHF 81.00

Beschreibung

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Kardamom, Lakritze, florale Noten, nasses Stroh, fruchtig
Kernobst, fruchtig, Vanille, Holznote
Würzig und lange anhaltend
Brennerei-Geschichte:

Die Brennerei wurde von 1972 bis 1974 durch International Distillers & Vintners Ltd (IDV) erbaut. Ursprünglich wurde sie gebaut, um Malt-Whisky für Blends herzustellen. Die Qualität des Produktes war aber so gut, dass schon 1978 ein Singleton Particular mit 43 % für den japanischen Markt abgefüllt wurde. Damit ist Auchroisk die erste schottische Brennerei, die einen so jungen (knapp über den vorgeschriebenen drei Jahren) Single Malt abgefüllt hat. 1975 wurde die Brennerei von Watney Mann und noch im gleichen Jahr von Grand Metropolitan übernommen und gehört daher inzwischen zu Diageo.


Glen Elgin 12 Jahre 2011, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

Produzent: The Stillman's Cask Selection., Flasche in schöner Tube

Fass-Typ: Bourbon Hhd.

Stärke Vol.: 54.3 % / 0.7l

Produktion: 158 Flaschen

Destillation: 2011

Abgefüllt: November 2023

Glen Elgin 12 Jahre 2011, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

CHF 81.00

Beschreibung

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Fruchtig, malzig, Zitrusnoten, American Oak
Süsslich, Birne, Vanille, frische Eiche
Bekömmlich, leichter Pfeffer, mittellang
Für den täglichen Genuss
Brennerei-Geschichte:

Glen Elgin wurde 1898 von William Simpson, einem ehemaligen Manager der Brennerei Glenfarclas, und James Carle gegründet. Die Produktion begann im Mai 1900, wurde aber schon nach fünf Monaten eingestellt. Im Februar 1901 wurde Glen Elgin für 4000 Pfund auf einer Auktion an die Glen Elgin-Glenlivet Distillery Co. verkauft. 1904 ging die Brennerei wieder in Produktion, wurde aber schon ein Jahr später erneut geschlossen. 1906 kaufte der Weinhändler J. J. Blanche Co. die Brennerei für 7000 Pfund und startete die Produktion von Neuem. 1929 starb J. J. Blanche und Glen Elgin stand abermals zum Verkauf. 1930 wurde die Brennerei von Scottish Malt Distillers (SMD) gekauft, und die Lizenz ging an White Horse Distillers. 1964 wurde Glen Elgin renoviert und dabei von zwei auf sechs Stills erweitert. 1987 wurde die SMD von UDV/Diageo übernommen. 1992 wurde die Brennerei für eine weitere Renovierung geschlossen, auch um neue Stills zu installieren. Im September 1995 begann die Produktion aufs Neue.


Glen Garioch 7 Jahre 2015, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

Produzent: The Stillman's Cask Selection., Flasche in schöner Tube

Fass-Typ: Bourbon Hhd.

Stärke Vol.: 55.5 % / 0.7l

Produktion: 131 Flaschen

Destillation: 2015

Abgefüllt: Oktober 2023

Glen Garioch 7 Jahre 2015, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

CHF 93.00

Beschreibung

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Highland
Saftiger Apfel, Zimt, Holznote, Veillchen, leichter Rauch?
Grapefruit, Malz, salzig, süss, sanftes subtiles Räuchlein
Wunderbar lang und reichhaltig
Alltags Whisky oder nach dem Essen
Brennerei-Geschichte:

Glen Garioch wurde im Jahr 1797 gebaut und ist somit eine der ältesten Destillerien Schottlands. Die Brennerei hat eine ereignisreiche Vergangenheit, die zwei Jahrhunderte des Wandels und der Entwicklung überdauert hat.

Nach der Gründung der Brennerei durch Alexander Manson im Jahre 1797 wechselte die Brennerei in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mehrmals den Eigentümer, bis sie 1837 endlich wieder in die Hände der Familie Manson zurückkehrte. Dort blieb sie bis 1884, als die Brennerei an TG Thomson & Co. of Leith verkauft wurde. Zwei Jahre später trat William Sanderson, der Besitzer der selbst ernannten "größten Brennerei der Welt" Nord-British bei. Sanderson war einer der einflussreichsten Mitglieder des Whisky-Handels. 1882 veröffentlichte er den "VAT 69" Blend, in dem Glen Garioch später das Herzstück wurde. Ein paar Jahre später, im Jahre 1886, erwarb Sanderson eine 50%-ige Beteiligung an Glen Garioch. Nach Sandersons Tod im Jahre 1908, übernahm sein Sohn William Mark Sanderson die Führung der Brennerei.
Während der 1920er Jahre, als die Prohibition den internationalen Whisky-Markt drastisch beeinträchtigte, beschloss William Mark, die gesamten Anteile von Glen Garioch zu kaufen, um die Brennerei vor der Fusion zu retten. Leider hat das die finanzielle Situation der Brennerei nicht verbessert und zudem starb William Mark 1929, auf dem Höhepunkt der Großen Depression. Vier Jahre später, im Jahre 1933, verkaufte William Marks Sohn, Kenneth, in einem letzten Versuch die Insolvenz zu vermeiden, das Familienunternehmen an Booth Distilleries Ltd.. Das Alkoholverbot wurde erst acht Monate später aufgehoben.
Im Jahr 1937 kaufte Scottish Malt Distillers, eine Unterabteilung von Distillers' Company Ltd., Glen Garioch. Zwei Jahre später musste die Produktion wegen des Zweiten Weltkriegs gestoppt werden. Nach dem Krieg wurde die Produktion der Brennerei wieder aufgenommen, obwohl die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Menge Veränderung brachte. 1968 wurde die Produktion erneut eingestellt. Als Grund dafür nannte das Management der Destillerie "chronische Wasserknappheit". Im Jahr 1970 wurde die Brennerei an Stanley P. Morrison verkauft, der eine Reihe von umfangreichen Renovierungen unternahm. Das machte Glen Garioch in diesem Jahr zur ersten Brennerei, bei der die Stills mit Gasfeuer betrieben wurden.
Heute wird Glen Garioch von Morrison Bowmore Distillers betrieben, die wiederum im Besitz des japanischen Großkonzern Suntory sind.


Lindowie (Linkwood) 16 Jahre 2007, TWCC, Single Cask Malt

Serie: The Whisky Cask Coompany (TWCC)

Fass-Typ:  PX Sherry Finish

Stärke Vol.: 54 .3% / 0.7l

Produktion: 281 Flaschen

Destillation: 10.05.2007

Abgefüllt: 25.05.2023

Lindowie (Linkwood) 16 Jahre 2007, TWCC, Single Cask Malt

CHF 160.00

Beschreibung

Er darf wohl zu den edelsten Malts gezählt werden, welche die Region Speyside zu bieten hat. Seine aussergewöhnliche Frucht in der Nase, Papaya aber auch Zitrus, lässt das Wasser im Mund zusammenfliessen. Im Gaumen wird er durch ätherische Oele ergänzt und es zeigen sich wunderbare Aromen von Bitterorange, die durch die kurze Nachreifung im PX Sherry-Fass entstanden sind. Das Ganze wird von sanftem, trockenen Eichenholz begleitet und macht diesen Linkwood Single Malt zu einem delikaten Erlebnis.
Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Papaya, Zitrus, Sherry, alte Eiche, Gewürze, Schwarztee
Bitterorange, Sherry, Kardamom, fruchtig, komplex
Vollmundig und lang
Brennerei-Geschichte:
Die Brennerei wurde vermutlich um 1825 von Peter Brown († 1869) gegründet. Mit ihr wollte er die Produktivität der von ihm verwalteten Ländereien der Seafield Estates erhöhen. 1871 wurde sie von seinem Sohn, William Brown († 1893), vollständig neu aufgebaut und 1897 wurde die Anlage noch einmal erweitert. Von 1897 bis 1933 firmierte sie unter Linkwood-Glenlivet Distillery Co Ltd. 1933 wurde die Destillerie von Scottish Malt Distillers Ltd. übernommen. Während des Zweiten Weltkriegs ruhte die Herstellung. 1962 wurde eine Renovierung mit Umbau und Austausch der Brennblasen durchgeführt. Dabei wurde auch die betriebseigene Dampfmaschine stillgelegt und die Produktion an das elektrische Netz angeschlossen. 1971 wurde die Destillerie durch den Neubau eines Stillhouses (Linkwood B) mit vier Brennblasen erweitert. Zwischen 1985 und 1990 war die alte Brennerei (Linkwood A) geschlossen. 1992 wurde Linkwood dann an den heutigen Eigentümer United Distillers & Vintners und damit an Diageo verkauft.

Mannochmore 14 Jahre 2008, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

Produzent: The Stillman's Cask Selection., Flasche in schöner Tube

Fass-Typ: PX Sherry Hhd.

Stärke Vol.: 48.7 % / 0.7l

Produktion: 155 Flaschen

Destillation: 2011

Abgefüllt: November 2023

Mannochmore 14 Jahre 2008, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

CHF 91.00

Beschreibung

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Orange, Dörrpflaume, Sherry, Schokolade, süsse, Holznote
Sherry, Rosinen, würzig, fruchtig, süsslich
Vollmundig, würzig und lang
Fantastischer After - Dinner Malt
Brennerei-Geschichte:

Die Brennerei wurde 1971 von John Haig & Co. erbaut. Zwischen 1985 und 1989 war sie stillgelegt. Erst seit 1992 ist Mannochmore als Single-Malt erhältlich. 1996 kam der schwarze Loch Dhu dazu, seine Produktion wurde inzwischen eingestellt und er entwickelt sich – trotz des ungewöhnlichen Geschmacks – zum gesuchten Sammlerstück. Nach der erneuten Stilllegung von 1995 bis 1997 produziert die Brennerei nur noch im Winter. Dann wird sie von den Arbeitern der nahegelegenen und nur im Sommer produzierenden Glenlossie Destillerie betrieben.


Peatside (Glenglassaugh) 12 Jahre 2011, TWCC, Single Cask Malt

Serie: TWCC (The whisky Cask Co.) (in Umkarton)

Fass-Typ: Madeira Finish

Stärke Vol.: 54.5 % / 0.7l

Produktion: 312 Flaschen

Destillation: 30.03.2011

Abgefüllt: 26.05.2023



Peatside (Glenglassaugh) 12 Jahre 2011, TWCC, Single Cask Malt

CHF 115.00

Beschreibung

Der Whisky, welcher sich hinter diesem Namen versteckt, ist ein getorfter Glenglassaugh. Sein zartrauchiger Duft wird mit süssen Aromen umgeben und im Gaumen durch Aromen von verbranntem Torf und geräuchertem Speck ergänzt. Die Vollendung wird diesem opulenten Whisky jedoch durch die Nachreifung im Madeira-Fass verliehen. Dieses ergänzt den Malt mit fruchtiger Honigsüsse und Schokolade. Ein wunderbar getorfter Whisky, der jedem Islay die Stange hält.
Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Highland
Rauchspeck, Torf, Madeira, Süsse, fruchtig,  Schokolade
Torf, Süsse, Banane, Honig, würzig
Rauchig und lang
-
Brennerei-Geschichte:
 
Die Destillerie wurde 1874 durch James Moir, seine beiden Neffen Alexander und William Morrison und dem Kupferschmied Thomas Wilson auf dem Gelände der Craigmills Farm errichtet. 1875 begann die Produktion. Nach dem Tod von Thomas Wilson 1883 und James Moir 1887 wurde die Brennerei zwischen 1888 und 1892 von Alexander Morrison mit neuen Brennblasen und Gärbottichen ausgestattet. Als 1892 auch William Morrison starb, verkaufte Alexander Morrison die Brennerei an Robertson & Baxter, die ohnehin der größte Abnehmer des Whiskys waren. Diese verkauften die Destillerie noch im selben Jahr an Highland Distilleries Co Ltd..

Nachdem der Absatz Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts stark nachgelassen hatte wurde die Brennerei 1908 stillgelegt und erst 1931 wieder eröffnet. Schon 1936 folgte die nächste Schließung, welche bis 1960 dauern sollte. Ab 1956 wurde die Destillerie grundlegend renoviert und neu ausgestattet. Die neuen Brennblasen waren jetzt etwa doppelt so groß wie die alten. Dadurch wurde die Kapazität der Brennerei verdoppelt. Ab November 1986 war die Brennerei geschlossen. Am 3. März 2008 wurde die Brennerei für 5 Millionen £ an The Scaent Group verkauft und am 24. November 2008 wiedereröffnet. Als erste Abfüllungen nach der Wiedereröffnung wurden Whiskys mit 22, 30 und 40 Jahren angekündigt. Am 22. März 2013 wurde die Destillerie von der BenRiach Distillery Co. Ltd. gekauft. 2016 wurde die Benriach Distillery Co. Ltd. für 285 Millionen Pfund Sterling von dem US-amerikanischen Konzern Brown-Forman übernommen.

Strathmill 12 Jahre 2011, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

Produzent: The Stillman's Cask Selection., Flasche in schöner Tube

Fass-Typ: Bourbon Hhd.

Stärke Vol.: 55.2 % / 0.7l

Produktion: 160 Flaschen

Destillation: 2011

Abgefüllt: Oktober 2023

Strathmill 12 Jahre 2011, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

CHF 78.00

Beschreibung

Der Single Malt ist einer der Hauptbestandteile des J&B Blends und eher selten als Single Malt erhältlich.

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Intensiver Zitrus, Malz, Vanille, Karamell
Grasig, frisch, süss, Zitrus, wunderbares Eichenholz
Vollmundig und würzig
Ein leichter Apéro Whisky
Brennerei-Geschichte:

Die Destillerie Strathmill wurde in einer ehemaligen Mühle im Jahre 1891 offiziell in Betrieb genommen unter dem Namen Glenisla-Glenlivet. Dieser Name wird gerne bei den seltenen Abfüllungen von unabhängigen Abfüllern verwendet. Bei Bauarbeiten wurde eine alte Zeitung aus dem Jahr 1823 gefunden, wo wohl schon damals in der Mühle eine Brennerei betrieben wurde. Diese Zeitung ist aber der einzige Hinweis darauf und weitere Belege lassen sich nicht finden. 1895 wurde die Brennerei von W. & A. Gilbey gekauft und in Strathmill umbenannt. Die Firma besass damals unter anderem auch die Brennereien Knockando und Glen Spey. 1962 wurde fusioniert man mit Justerini & Brooks und gründete die IDV. 1975 ging die Zusammenlegung weiter und die Brennerei ging an Grand Metropolitan über, die wiederum 1997 zusammen mit Guinness Diageo gründete, dem heutigen Besitzer. In den Büros von Strathmill ist auch die Diageo Brand Events Scotland Abteilung, die für die weltweite Mitarbeiter-Schulung, sowie Pressetermine organisiert. Spezielle an der Brennerei ist, dass es vor Ort keine Möglichkeit gibt den Whisky in die Fässer abzufüllen. Daher fahren die Tanklaster zur Brennerei Auchroisk und füllen dort meist in Ex-Bourbonfässer ab, die dann wieder zur Lagerung zurückgebracht werden.


The Cedar Tree 21 Jahre 2001, TWCC, Irish Single Malt

Serie: Tree Of Life (in schönem Umkarton)

Fass-Typ: Rum Cask

Stärke Vol.: 52.8 % / 0.7l

Produktion: 305 Flaschen

Destillation: 2001

Abgefüllt: 2023

The Cedar Tree 21 Jahre 2001, TWCC, Irish Single Malt

CHF 235.00

Beschreibung

Der eindeutige Geschmack lässt klar auf Bushmills schliessen. Die Nase füllt sich aber zusätzlich mit frischem, süsslichem Zuckerrohr, und mit den subtilen Rumrosinen in Nase und Gaumen wird klar, dass dieser Bushmills in einem Rum-Fass die 21 langen Jahre reifte. Der Abgang wird durch antikes Eichenholz und Tannine untermalt. Eine perfekte Synergie in Nase und Gaumen lassen diesen Whisky zu einem wahren Trinkerlebnis werden. Fruchtig, süss und «wow»!
Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Irland / County Antrim
-
-
-
-
Brennerei-Geschichte:
 

Eine Brennerei am Standort von Bushmills war 1743 in den Händen von Schmugglern. Bis 1784 gab es in Bushmills rund fünf weitere Brennereien. Dann wurde durch Hugh Anderson eine neue Brennerei gebaut und die Bushmills Whiskey Company als internationale Handelsgesellschaft registriert. Die oft auf den Flaschen und im Marketing der Brennerei anzutreffende Jahreszahl 1608 bezieht sich auf die Vergabe einer Brennlizenz durch König Jakob I. für das gesamte Gebiet um die heutige Brennerei. Um 1900 wurde die Marke Bushmills in den USA und anderen Ländern bekannt. Nach dem Ende der Prohibition in den Vereinigten Staaten sorgte die von dort kommende große Nachfrage für Gewinne. Nach 1972 gehörte die Brennerei zur Irish Distillers Group, welche 1988 von Pernod Ricard aufgekauft wurde. Der Diageo-Konzern kaufte 2005 Old Bushmills für 200 Millionen Pfund Sterling, da Pernod Ricard die Brennerei aus kartellrechtlichen Gründen abstoßen musste. Anfang November 2014 gab Diageo im Rahmen eines Gegengeschäftes die vollständige Abgabe der Marke Bushmills an die Brennereigruppe Casa Cuervo bis Anfang 2015 bekannt.


The Pine Tree 21 Jahre 2001, TWCC, Irish Single Malt

Serie: Tree Of Life (in schönem Umkarton)

Fass-Typ: PX Sherry Finish

Stärke Vol.: 53.4 % / 0.7l

Produktion: 360 Flaschen

Destillation: 2001

Abgefüllt: 2023

The Pine Tree 21 Jahre 2001, TWCC, Irish Single Malt

CHF 235.00

Beschreibung

Dabei handelt es sich um ein benachbartes Fass von «The Cedar Tree» und ebenfalls um einen Bushmills, der jedoch seine Reifung im Bourbon-Fass startete und für sein Finish die letzten drei Jahre in einem PX Sherry-Fass reifte. Zugegeben, ein waghalsiger Versuch! Doch der Whisky ist in der Nase wunderbar würzig, schokoladig und «umami».  Im Gaumen zeigt er herrliche Lebkuchen– und Gewürznoten. Ein Sherry gewürzter Bushmills für den Winter mit toller Farbe.
Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Irland / County Antrim
-
-
-
-
Brennerei-Geschichte:
 

Eine Brennerei am Standort von Bushmills war 1743 in den Händen von Schmugglern. Bis 1784 gab es in Bushmills rund fünf weitere Brennereien. Dann wurde durch Hugh Anderson eine neue Brennerei gebaut und die Bushmills Whiskey Company als internationale Handelsgesellschaft registriert. Die oft auf den Flaschen und im Marketing der Brennerei anzutreffende Jahreszahl 1608 bezieht sich auf die Vergabe einer Brennlizenz durch König Jakob I. für das gesamte Gebiet um die heutige Brennerei. Um 1900 wurde die Marke Bushmills in den USA und anderen Ländern bekannt. Nach dem Ende der Prohibition in den Vereinigten Staaten sorgte die von dort kommende große Nachfrage für Gewinne. Nach 1972 gehörte die Brennerei zur Irish Distillers Group, welche 1988 von Pernod Ricard aufgekauft wurde. Der Diageo-Konzern kaufte 2005 Old Bushmills für 200 Millionen Pfund Sterling, da Pernod Ricard die Brennerei aus kartellrechtlichen Gründen abstoßen musste. Anfang November 2014 gab Diageo im Rahmen eines Gegengeschäftes die vollständige Abgabe der Marke Bushmills an die Brennereigruppe Casa Cuervo bis Anfang 2015 bekannt.