Neu eingetroffen

Benriach 8 Jahre 2013, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt

Benriach 8 Jahre 2013, The Stillman's, Scottish Single Cask Malt
Produzent: The Stillman's Cask Selection., Flasche in schöner Tube

Fass-Typ: PX Sherry Hhd.

Stärke Vol.: 55.3 % / 0.7l

Produktion: 224 Flaschen

Destillation: 2013

Abgefüllt: Dezember 2021
CHF 89.00

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Früchtemix, Dörrobst, Malz, Melasse, Zitrus, Vanille
Sherry, Holznote, Aprikose, Zimt, Pfeffer, würzig
Vollmundig und würzig
-
Brennerei-Geschichte:

Die Brennerei wurde 1898 von John Duff erbaut, musste allerdings, bis auf die Mälzerei, die u. a. Longmorn versorgte, schon 1900 wieder schließen und wurde erst 1965 von Glenlivet Distillers Ltd. wiedereröffnet. 1978 ging sie an Seagram und wurde 1985 von zwei auf vier Brennblasen erweitert. Zwischen 1983 und 1996 wurde u. a. ungewöhnlich torfiger Whisky hergestellt, der für Blends gedacht war, da der damalige Mutterkonzern nicht über eine Islay-Brennerei verfügte. Ein Teil der damaligen Produktion ist inzwischen als Single Malt erhältlich. 1999 wurden die Malzböden nach über 100 Jahren durchgehender Produktion geschlossen. Am 19. Dezember 2001 ging die Destillerie an Pernod Ricard, die erst die Produktion drosselten und die Brennerei nur 3 Monate im Jahr betrieben, bis sie sie im August 2002 ganz stilllegten. Im April 2004 kauften Billy Walker, Geoff Bell und Wayne Keiswetter die Brennerei, die seitdem wieder im Normalbetrieb läuft. Zur Benriach Distillery Co. Ltd. gehört seit 2008 auch Glendronach und seit 2013 Glenglassaugh.2016 wurde die Benriach Distillery Co. Ltd. für 285 Millionen Pfund Sterling von dem US-amerikanischen Konzern Brown-Forman übernommen.


Burnside 26 Jahre 1994, TWCC, Scottish Single Cask Malt

Burnside 26 Jahre 1994, TWCC, Scottish Single Cask Malt
Produzent: The Whisky Cask Co., Flasche in schönem Umkarton

Fass-Typ: Bourbon cask

Stärke Vol.: 49.8 % / 0.7l

Produktion: 244 Flaschen

Destillation: 20.10.1994

Abgefüllt: 09.08.2021
CHF 225.00

Wer diesen Whisky in die Nase bekommt weiss im ersten Moment, dass diese Brennerei in der Region Speyside anzusiedeln ist. Dies verrät der intensive Früchteduft nach gekochtem Kompott und Ananas, der das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Eine würzig – fruchtige Note, die vom Bourbon Barrel an den Whisky abgegeben wurde.

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Wachs, Ananas, Zitrus, Karamell, Früchtemix, Eichenholz
Melone, Minze, Kräuternote, Pflaume, Malz, würzig
Fruchtig und würzig lang
-
Brennerei-Geschichte:

Glentauchers wurde 1897 von James Buchanan, W. P. Lowrie nahe dem Taucherswald in der Speyside-Region gegründet. Sie besaß zunächst zwei Brennblasen. 1903 wurde sie in Glentauchers-Glenlivet Distillery umbenannt und 1906 von Buchanan übernommen. Da Buchanan im Wesentlichen Blends vertrieb (unter anderem Black & White) wurden die hergestellten Brände zum Großteil zum Verschneiden verwendet. 1925 wurde die Brennerei in den DCL-Konzern eingegliedert und 1930 von Scottish Malt Distillers übernommen. Mitte der sechziger Jahre erfuhr die Brennerei eine Modernisierung, bei der ein neues Brenngebäude errichtet wurde und vier weitere Brennblasen hinzugefügt wurden. Im Jahre 1985 wurde die Destillerie stillgelegt und 1989 von Allied Distillers wiedereröffnet. Allied Distillers wurde von Chivas Brothers übernommen, welche schließlich in den Pernod Ricard-Konzern eingegliedert wurden.


Clynelish 23 Jahre 1997, TWCC, Scottish Single Malt

Clynelish 23 Jahre 1997, TWCC, Scottish Single Malt
©: The Whisky Cask Co. (in schönem Umkarton)

Fass-Typ: Bourbon Barrel

Stärke Vol.: 53.3 % / 0.7l

Produktion: 209 Flaschen

Destillation: 29.10.1997

Abgefüllt: 09.08.2021
CHF 315.00

Ein wunderbar würziger und typisch Clynelish.

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Highland
Tropenfrüchte, Mandarine, Bartlettbirne, Holznote, Süsse
Gekochte Äpfel,Grüntee, Holzton, Vanille, Zimt, grasig
Würzig lang mit krautiger Note
-
Brennerei-Geschichte:

Es gab einen Vorgänger der heutigen Clynelish-Brennerei gleichen Namens, der 1819 von George Granville Levison-Gower, dem zweiten Marquis of Stafford und späterem Duke of Sutherland gegründet wurde. Die heutige Clynelish-Brennerei (zeitweise Clynelish B genannt) wurde 1967 direkt neben der alten Brennerei (zunächst als Clynelish A bezeichnet) errichtet, um diese abzulösen. Die alte Brennerei wurde im Mai 1968 eingemottet, ging aber schon im April 1969 wieder in Produktion. Clynelish A wurde daraufhin in Brora und Clynelish B in Clynelish umbenannt. Beide Brennereien produzierten bis 1983 parallel als die Brora-Brennerei endgültig geschlossen wurde. Die Clynelish-Brennerei gehört seit 1987 zu United Distillers (UD) und damit seit 1998 zu Diageo, aber erst 1990 wurde die Lizenz von Ainslie & Heilbron Ltd. auf United Malt and Grain Distillers (UMGD), dem neuen Namen von Scottish Malt Distillers (SMD), übertragen.


Cool Ila 10 Jahre 2011, TWCC, Scotch Single Malt

Cool Ila 10 Jahre 2011, TWCC, Scotch Single Malt
Serie: The whisky Cask co. (in schönem Umkarton)

Fass-Typ: Château d'Arsac, Bordeaux Brq.

Stärke Vol.: 54.8 % / 0.7l

Produktion: 558 Flaschen

Destillation: 10.05.2011

Abgefüllt: 10.08.20219

CHF 125.00

Ein wunderbar würziger Caol Ila aus dem Bordeaux Fass. Mal was Anderes!

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Isle of Islay
Vanille, Schokolade, sanfter Rauch, Holt trockene Eiche
Orange, Trauben, Bratapfel, Torfrauch, Süsse, Holzton
Vollmundig torfig mit fruchtiger Note und Röstaromen
-
Brennerei-Geschichte:
 

Die Destillerie wurde im Jahre 1846 von Hector Henderson, der auch Littlemill mit aufbaute, in einer Bucht an der Ostküste von Islay, etwas nördlich von Port Askaig direkt am Islay-Sund gegründet. (Direkt am nördlichen Ende der heutigen Straße A846). Keine fünf Kilometer nördlich findet sich Bunnahabhain. 1854 übernahm Norman Buchanan, der damalige Betreiber der Isle of Jura Destillerie, die Brennerei. 1863 fiel Caol Ila an Bulloch, Lade & Co., die die Brennerei 1879 ausbauten und renovierten. 1920 ging Caol Ila dann an Robertson & Baxter. 1927 schließlich landete die Destille bei der Distillers Company Limited (DCL). Die operative Führung delegierte DCL 1930 dann an ihre Tochter Scotish Malt Distillers (SMD) die sie bis 1937 stilllegten. Nach nur vier Jahren Produktion folgte 1941 die nächste Ruhepause, sie ging bis 1945. Von April 1972 bis Januar 1974 wurde die Brennerei grundlegend renoviert, während dieser Zeit wurde nicht produziert. Die Anzahl der Brennblasen wurde nun von zwei auf sechs erhöht. Die Eignerin DCL wurde ab 1987 zu United Distillers (UD), ab 1999 dann zu Diageo. Die Tochter SMD heißt heute United Malt and Grain Distillers (UMGD) und hält die Lizenz, die bis 1992 noch bei Bulloch, Lade & Co. lag. Die Originalabfüllungen des Single Malts sind seit 1988 wieder erhältlich.


Empress of Australia 10 Jahre 2011, TWCC, Single Malt

Empress of Australia 10 Jahre 2011, TWCC, Single Malt
Serie: TWCC (The whisky Cask Co.) (in Umkarton)

Fass-Typ: PX Sherry Hogshead

Stärke Vol.: 53.9% / 0.7l

Produktion: 324 Flaschen

Destillation: 08.06.2011

Abgefüllt: 10.08.2021



CHF 130.00
Die Brennerei deren Name nicht genannt werden darf, hat als Einzige den Tasting - Room mit dem Eichenholz - Interieur des ehemaligen Schiffes "Empress of Australia" ausgekleidet und ist eine der wenigen Brennereien in Familienbesitz.
Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Speyside
Süsse, Holz, Rosinen, Verbandkasten, Dörrobst, Zimt
Sherry, Orange, Holzton, Kaffee, Dörrpflaume, Eichenholz
Intensiv, würzig und weihnachtlich
-
Brennerei-Geschichte:
 
Glenfarclas wurde 1836 von Robert Hay gegründet und bekam 1844 die Lizenz, um Whisky zu brennen. 1865 wurde die Distillerie an John Grant verkauft, dessen Nachfahren die Brennerei 1896 renovierten und noch heute besitzen. In den Jahren 1960 und 1976 wurde die Destillerie um jeweils zwei auf heute insgesamt sechs Brennblasen erweitert.
Der Name der Destillerie (Schottisch-Gälisch: Gleann Farghlais wird von Glenfarclas selbst mit „Glen of the Green Grassland“ (dt. Tal des grünen Graslandes) wiedergegeben. Auf der Website des schottischen Parlaments ist der gälische Name mit „The glen of the over-stream“ übersetzt.

Ledaig 24 Jahre 1997, Dark Sherry, TWCC, Single Cask Malt

Ledaig 24 Jahre 1997, Dark Sherry, TWCC, Single Cask Malt
Serie: The whisky Cask Co., in schönem Umkarton

Fass-Typ: Dark Sherry

Stärke Vol.: 52 % / 0.7l

Produktion: 294 Flaschen

Destillation: 24.03.1997

Abgefüllt: 10.08.2021



CHF 270.00

Würde mir jemand die Augen zuhalten, so hätte ich vom Duft dieses Whiskies den Eindruck, im Areal der Port Ellen Maltings zu stehen. Der Mix von nasser Gerste und aromatischem Torf Rauch machen diesen Whisky einzigartig und den feinen süsslichen Duft vom Sherry Fass geben ihm eine fruchtige Note nach Bitterorange und dunkler Schokolade. Aber es ist kein Islay Malt sondern ein Single Malt des torfigen Zweit-Whiskies der Brennerei Tobermory auf Skye. Der Gaumen wird befüllt von Gewürzen, dörrobst-Noten, süsse und frucht. Aber über allem liegen herrliche Röstaromen und Torfrauch. Im Abgang findet sich kaum ein Ende. Liebhaber von rauchigen Whiskies sollten sich davon unbedingt einen Schluck genehmigen.

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Skye
Maggi, Leder, Tabak, Holzton, Bitterorange, Schokolade
Mocca, Karamell, Sherry, Kardamom, Banane, Holz, umami
Intensiver Mull - Torf vermählt mit Sherry
-
Brennerei-Geschichte:
 
Die Tobermory Distillery wurde 1798 gegründet, war aber bereits im 19. Jahrhundert über längere Zeiträume geschlossen. Von 1916 bis 1930 war sie im Besitz der Distillers Company Ltd. (DCL) und von 1930 bis 1972 wieder geschlossen. 1972 wurde die Destillerie als Ledaig Distillery (Tobermory) Ltd. wieder eröffnet, nun sogar auf 4 Brennblasen erweitert, musste jedoch schon bald nach einem Konkurs 1975 schließen. 1978 wurde die Destillerie an Kirkleavington Property verkauft und wieder in Tobermory umbenannt. Von 1981 bis 1989 war die Destillerie geschlossen, ab 1990 wurde wieder in kleinem Umfang produziert. 1993 wurde die Destillerie von Burn Stewart Distillers Ltd. übernommen. 2013 kaufte die südafrikanische Distell Group Ltd. die Burn Stewart Distillers für £160m. Am 31. März 2017 stellte die Brennerei die Produktion für ca. 24 Monate ein, um Sanierungsmaßnahmen auf dem Gelände durchzuführen.

Pulteney 15 Jahre 2006, TWCC, Scottish Single Malt

Pulteney 15 Jahre 2006, TWCC, Scottish Single Malt
Serie: The whisky Cask co. (in schönem Umkarton)

Fass-Typ: Ex Bourbon Barrel

Stärke Vol.: 57.8 % / 0.7l

Produktion: 284 Flaschen

Destillation: 19.01.2006

Abgefüllt: 09.08.2021

CHF 150.00

Eine wirkliche Sensation insofern, dass es Pulteney kaum independant zu kaufen gibt.

Produkte-Details:
Land / Region
Nase
Gaumen
Abgang
Empfehlung
Schottland / Highland
Vanille, Diplomatcreme, Kokos, Malz, süss, fruchtig, floral
Cereal, Früchtemix, Vanille, Bisquit, Schwarztee, süsslich
Würzig mit leichter Eiche hinterlegt
-
Brennerei-Geschichte:
 

Pulteney ist der Name einer Brennerei für Single-Malt-Whisky, gelegen in der Hafenstadt Wick der Grafschaft Caithness in Schottland. Das Destilleriegelände befindet sich zwar in städtischer Lage, liegt aber, was den Geschmack des hier erzeugten Whiskys deutlich beeinflusst, nur 230 Meter vom Meer entfernt.Der von der Brennerei erzeugte Single Malt Scotch Whisky heißt Old Pulteney, wobei das Wort Old (engl. für 'alt') darauf hinweisen soll, dass der Whisky besonders schnell reift (und nicht, dass er besonders alt ist). Wegen seines leicht salzigen und trockenen Geschmacks trägt er auch den Beinamen Manzanilla des Nordens. Der Name Pulteney ist auch der Name des Teils der Stadt Wick, in dem die Brennerei liegt und der nach dem damaligen Direktor der britischen Fischereigesellschaft, Sir William Johnstone Pulteney, benannt wurde. Er hatte 1810 Teile der Stadt als Ideal eines Fischereihafens entworfen. Die Brennerei gehört mit ihren zwei Brennblasen zu den kleineren in Schottland und war bis zur Eröffnung der Brennerei Wolfburn 2013 die nördlichste des schottischen Festlandes.